2017 - Vereinsmeisterschaften

geschrieben von

Nachdem es im Vorjahr bereits eine Rekordbeteiligung mit 41 Spieler/innen gab wurden bei den Vereinsmeisterschaften 2017 dieses Ergebnis sogar noch leicht übertroffen. Kurz vor Ferienbeginn traten 27 Erwachsene und 15 Jugendlichen an um die Titel auszuspielen.

Die Jugendlichen wurden in 2 Gruppen aufgeteilt und spielten im System Jeder-gegen-Jeden die Teilnehmer der KO-Runde für die Leistungsklassen 1 und 2 aus. So spielten auch mal die schwächeren Spieler gegen die stärkeren Spieler. Bei der Vielzahl an Spielen kam jeder ins Schwitzen und stand lange an der Platte. Vor allem für die erst seit einer Weile spielenden Spieler war dies eine gute Erfahrung und sehr lehrreich. In den Gruppen setzten sich überwiegend die favorisierten Spieler durch, die eine oder andere kleine Überraschung gab es dann aber doch. Während in der Gruppe 2 fast alle Spiele wie erwartet ausgingen. ging es in der Gruppe 1 drunter und drüber. Hier waren die Ausgänge doch anders als die Setzliste vermuten ließ.

Die ersten 4 jeder Gruppe qualifizierten sich für die Ko-Runde der Leistungsklasse 1. In den Viertelfinals waren die Ergebnisse doch relativ eindeutig und es setzten sich auch die Favoriten durch. Im ersten Halbfinale siegte dann Turnierfavorit Max Krauß wie erwartet mit 3:0 gegen Lena Renz. Im anderen Halbfinale siegte im Duell der Linkshänder dann doch überraschend Kevin Gamp gegen Johannes Richter. Das Endspiel war eine enge Angelegenheit. Doch schlussendlich siegte Max mit 3:2 gegen Kevin und holte sich den Titel in der LK1.

In der LK2 gab es einige knappe Spiele die über die volle Distanz von 5 Sätzen gingen. Dies begann schon in der ersten KO-Runde. In den Halbfinals setzten sich dann David Jakovlevic gegen Paula Samsel durch und Christian Bofinger siegte gegen seinen Bruder Lukas. Das Endspiel war dann mit 3:1 eine Beute von David.

Die anderen Platzierungen wurden ebenfalls bis zum Schluss ausgespielt und so waren alle bis zum Schluss im Turnier.

Bei den Erwachsenen wurden die 27 Spieler/innen in 4 Gruppen aufgeteilt und bei 5-6 Spielen war es auch wichtig mit der Kraft hauszuhalten. Trotz allem wurde um jeden Ball gekämpft und so gab es einige knappe und intensive Spiele. So hatte unter anderem Daniel Miller gegen Fabius Gustedt ganz knapp mit 20:18 im 5. Satz die Oberhand und auch Markus Pfeffer musste bei seinem 19:17 im Entscheidungssatz gegen David Hörmann hart kämpfen. Die eine oder andere Überraschung blieb natürlich auch nicht aus.

In der Gruppe 1 setzten sich sehr souverän Christoph Hörmann und Lukas Berger durch. Dafür musste in der Gruppe 2 das Satzverhältnis herhalten. Moritz Schulz gab keinen einzigen Satz ab, dafür beendeten Fabian Schnaidt, Johannes Gollub und Rolf Miller die Gruppe mit jeweils 4:2 Siegen. Hierbei setzte sich Routinier Rolf durch und erreichte die Ko-Runde um die Plätze 1-8. Markus Frank war in der Gruppe 3 als Sieger ungefährdet. Doch dahinter entbrannte ein harter Kampf, vor allem als leider Elmar Hagel verletzt aufgeben musste. Mit hauchdünnen Siegen kam dann Markus Pfeffer weiter. In der Gruppe 4 gab es das knappste und auch die größte Sensation. Michael Hörmann, Daniel Miller und Jochen Raff kamen auf jeweils 5:1 Siege. Das Satzverhältnis sprach hier für Michael, während Daniel und Jochen satzgleich waren. Dadurch entschied der direkte Vergleich, den sensationell der stark verbesserte Daniel Miller für sich entschied.

In den Viertelfinalen gab es relativ deutliche Siege. Christoph siegte 3:0 gegen Markus Pfeffer, mit dem gleichen Ergebnis gewann Moritz gegen Daniel. Mehr Widerstand hatte Markus Frank bei seinem 3:1 gegen Lukas zu brechen. Das letzte Viertelfinale brachte dann eine Überraschung als Rolf doch deutlich mit 3:0 gegen den favorisierten Michael gewann.

Die Halbfinals waren dann viel mehr umkämpft als gedacht. Rolf verlangte Christoph alles ab, ging sogar mit 2:1 Sätzen in Führung. Schlussendlich setzte sich aber die Klasse von Christoph durch. Am Nebentisch ging es zwischen Markus Frank und Titelverteidiger Moritz ebenfalls über die volle Distanz. Begünstigt durch eine Netz-/Kantenbälle war hier Markus der glücklichere Spieler und erreichte das Endspiel.

Das Endspiel war dann vor allem taktisch geprägt und Christoph war hier eindeutig der bessere Spieler. Mit 3:0 holte er sich seinen 7 Vereinsmeistertitel und ist Rekordchampion Thorsten Ott (8 Siege) knapp auf den Fersen.

Nachdem es den ganzen Mittag über Kaffee und Kuchen gab stürzten sich nach der Siegerehrung alle auf den Fleischkäse und den Salat. Im Anschluss klang das schöne Turnier beim gemütlichen Beisammensein aus.

Die Endergebnisse gibt es nach den Bildern zu sehen.

Die Platzierungen im Einzelnen:

Erwachsene

1. Christoph Hörmann
2. Markus Frank
3. Moritz Schulz / Rolf Miller
5. Michael Hörmann / Lukas Berger / Daniel Miller / Markus Pfeffer
9. Jochen Raff
10. Fabian Schnaidt
11. Dominik Schnaidt / David Hörmann
13. Dennis Hospach
14. Fabius Gustedt
15. Christopher Lorch
16. Johannes Gollub
17. Eugen Jung
18. Tobias Miller
19. Günter Hauser
20. Werner Brausewetter
21. Jochen Probst
22. Heiko Lang
23. Caroline Dold / Leander Schnee
25. Gabi Dold
DNS Elmar Hagel
DNS Marcus Lörwald

Jugend LK1

1. Max Krauß
2. Kevin Gamp
3. Johannes Richter
4. Lena Renz
5. Martin Schweizer
6. Nick Probst
7. Hannes Lang
8. Marie Probst

Jugend LK2

1. David Jakovlevic
2. Christian Bofinger
3. Paula Samsel
4. Lukas Bofinger
5. Max Lang
6. Björn Holocher
DNS Sascha Lörwald

Gelesen 331 mal