2014 - Vereinsmeisterschaften

geschrieben von

Die Vereinsmeisterschaften 2014 waren eine überaus gelungene Veranstaltung. Sowohl sportlich als auch gesellschaftlich gab es nichts zu kritisieren. Mit diesen Vereinsmeisterschaften ist die Latte für das nächste Jahr sehr hoch gelegt worden. Insgesamt nahmen 35 Spieler teil, davon 20 bei den Herren.

Das sportliche Niveau war dabei noch nie so hoch wie dieses Jahr. Dies lag vor allem an der Beteiligung aus den ersten beiden Mannschaften. So waren 10 Spieler aus der Verbandsklasse und Bezirksliga am Start. Somit entwickelten sich von Anfang an hochklassige und schöne Spiele.Trotz einiger knapper Spiele setzten sich jeweils die Favoriten durch. So landete ausnahmslos jeder Spieler auf dem Platz in der Gruppe, auf den ihn Turnierleiter Rolf Miller gesetzt hatte.

Die Plätze 17-20 wurden in einer Gruppe ausgespielt. Dabei blieb Benedikt Schach ohne Niederlage, während bei Werner Brausewetter, Eugen Jung und Johannes Gollub nach jeweils 1:2 Siegen die Sätze über das Endergebnis entscheiden mußten.

In der Ko-Runde um die Plätze 9-16 setzten sich in 3 von 4 Spielen die Gruppendritten durch. Nur Winfried Weipert konnte diese Serie durchbrechen. So blieben Daniel Miller, Christopher Lorch, David Hörmann und Dennis Hospach die Plätze 13-16. Das erste Halbfinale in der Trostrunde war eine deutliche Sache für Elmar Hagel gegen Peter Knuplesch. Etwas überraschend dann der 3:2 von Winfried über Thorsten Ott. Im Spiel um Platz 9 siegte nach zwischenzeitlichen Problemen dann Elmar mit 3:1.

In der Endrunde um den Titel setzten sich in den Viertelfinals die Favoriten durch. 3:0 Siege gab es für Christoph Hörmann gegen Harald Maier, Domenico Sanfilippo gegen Lukas Berger und Moritz Schulz gegen Roland Hörmann. Lediglich Ulli Gotsch hatte beim 3:2 gegen Alex Hofmann schwer zu kämpfen. Während Christoph danach ungefährdet gegen Ulli ins Endspiel einzog gab es im anderen Halbfinale eine Überraschung. Domenico siegte mit 3:1 über Moritz und hatte damit die Möglichkeit seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Allerdings war das Endspiel eine klare Angelegenheit für Christoph, der souverän und gut aufspielte und sich seinen 5. Titel sicherte.

Die Doppelpaarungen wurden wie gewohnt den Leistungsstärken entsprechend ausgelost. Nur die Siegerpaarung aus dem letzten Jahr, Peter Knuplesch/Eugen Jung, war gesetzt. Diese erwischte es allerdings sofort in der ersten Runde. Interessante Spiele und sehenswerte Ballwechsel gab es überall zu sehen. In den Halbfinals besiegten dann Domenico Sanfilippo/Christopher Lorch die Paarung Ulli Gotsch/Daniel Miller mit 3:1. Dafür gab es für die selbsternannten Favoriten Christoph und David Hörmann (immerhin Kreismeister bei den Herren A) ein böses Erwachen. Vater Roland Hörmann siegte zusammen mit Winfried Weipert über seine Söhne. Im Endspiel gab es dann einen weiteren 3:2 Sieg für Roland und Winfried, die in allen Spielen über die volle Distanz mußten. Dies wiederum ist auch ein Indiz für die Ausgeglichenheit in der Doppelkonkurrenz.

Der Modus mit Leistungsklassen anstatt Altersklassen hat sich bei der Jugend sehr bewährt. So wurden die 15 Teilnehmer in 2 Gruppen eingeteilt. So hatte jeder die seiner Spielstärke entsprechenden Gegner und entsprechenden Spaß am Spiel.

In der LK2 waren 7 Spieler am Start. Hier spielten die Spieler, die noch als Anfänger zu bezeichnen sind. So gab es für alle Spieler wichtige Erfahrung zu sammeln. Es blieb auch keiner ohne Satzverlust. Keinen Sieg gab es für den Jüngsten, Martin Schweizer, allerdings war es das erste Mal das er überhaupt an einem Turnier teilnahm. Auf Platz 6 landete Florian Kopp mit einem Sieg. Ganz eng ging es zwischen Platz 2 und 5 zu. Alle 4 Spieler hatten entweder eine 4:2 oder 3:3 Bilanz. Dies zeigt wie ausgeglichen das Feld war und so hatte jeder seinen Spaß und Erfolgserlebnisse. Mit 3:3 landeten Sascha Lörwald und Kevin Gamp auf den Plätzen 4 und 5. Auf die Podestplätze schafften es Samuel Baur und Patrick Sailer, wobei Samuel das bessere Satzverhältnis hatte und damit auf dem Silberrang landete. Etwas überraschend blieb Oguz Yilmaz bei seinen ersten Vereinsmeisterschaften ohne Niederlage und sicherte sich den Titel in der LK2.

8 Spieler durften sich in der LK1 im Modus jeder gegen jeden messen. Hier starteten die erfahreneren Spieler. Um Platz 7 ging es im letzten Spiel für Johannes Richter und Ralf Erlewein, wobei Johannes knapp mit 3:2 gewann. Eine recht eindeutige Sache war Platz 6 für Max Krauß. Da ging nichts nach oben oder unten. Überraschend verlor Tobias Miller zu Beginn gegen Caroline Dold, was die Plätze 5 und 4 für die Beiden bedeutete. Fabian Schnaidt bestätigte seine Setzung und belegte den Bronzerang. So ging es dann im letzten Spiel für die noch ungeschlagenen Marc Schenk und Dominik Schnaidt um den Titel. Der hervorragend aufspielende Dominik siegte hierbei mit 3:1, verwies damit den Sieger der letzten beiden Jahre auf den 2. Platz, und holte sich seinen ersten Vereinsmeistertitel.

Auch die Jugenddoppel wurden aus den beiden Leistungsklassen zusammengelost. Schlussendlich war es eine klare Angelegenheit für den damit zweifachen Vereinsmeister Dominik Schnaidt und den erst seit kurzem beim TTC spielenden und überglücklichen Kevin Gamp.

In der Zwischenzeit gab es ein reichhaltiges Kuchenbuffet und Kaffee. Nach der Siegerehrung stärkten sich alle mit Fleischkäse, Salat und Brot. Und ganz zum Schluss gab es eine Neuerung als in einer Ecke der Breitwiesenhalle kurzerhand eine hawaiianische Bar aufgebaut wurde. Die Barkeeper Alex Hofmann und David Hörmann mixten uns gute Caipirinhas (für die Jugend natürlich ohne Alkohol). So endete der Abend in schöner und entspannter Runde und alle waren sich einige - nächstes Jahr darf es genauso schön werden.

Gelesen 334 mal