Dominik Schnaidt

Dominik Schnaidt

Sonntag, 08 Oktober 2017 18:28

Nervenaufreibender Sieg der 3. Mannschaft

Nach dem erfolgreichen Saisonstart konnte die 3. Mannschaft auch im dritten Saisonspiel einen Sieg einfahren, diesmal mit 9:7 gegen den TSV Gomaringen 2, die auch als Mitfavoriten für den Aufstieg gehandelt werden.

Zu Beginn konnten sich die beiden Doppel Miller/Schnaidt und Ott/Weipert jeweils im fünften Satz durchsetzen, während Johannes Gollub und Georg Samsel ihren Gegnern nach fünf Sätzen gratulieren mussten. Mit diesem knappen 2:1 Vorsprung ging es in die Einzelbegegnungen. Dort gab es in beiden Runden eine Punkteteilung am vorderen Paarkreuz, wobei Daniel und Dominik dem stark aufspielenden Spitzenspieler der Gomaringer unterlagen. Im mittleren Paarkreuz musste sich Thorsten im ersten Spiel geschlagen geben, konnte dann aber die zweite Begegnung für sich entscheiden. Georg, der leider nicht seinen besten Tag erwischt hatte, unterlag beiden Gegnern. Winfried und Johannes konnten im hinteren Paarkreuz ihr erstes Einzel jeweils für sich entscheiden, wobei beide stark aufspielten und Winnie im fünften Satz einen kühlen Kopf behielt. Johannes schaffte es jedoch nicht, seine Leistung vom ersten Spiel zu wiederholen und verlor seine zweite Begegnung nach durchwachsener Leistung.

Bei einem 7:7 Zwischenstand trat Winfried Weipert zum letzten Einzelspiel des Abends an die Platte und die nächsten Minuten sollten unvergesslich werden. Winfried entschied die ersten beiden Sätze deutlich für sich, doch in den folgenden beiden Sätzen spielte sein Gegner sehr stark und glich zum 2:2 aus. Dieser Lauf des Gegners hielt auch im fünften Satz an und so geriet Winfried schnell mit 3:9 in Rückstand. Das Spiel schien entschieden und Dominik und Daniel stellten sich darauf ein, im Schlussdoppel um das Unentschieden zu kämpfen. Doch Winnie wuchs über sich hinaus und konnte, mit der überwältigenden Unterstützung des Publikums und einem Glücksbringer im Rücken, zum 10:10 ausgleichen. Dabei konnte er sogar mehrere Matchbälle abwehren. Nach einer packenden Satzverlängerung gewann Winnie das Spiel tatsächlich noch und brachte die Ergenzinger mit 8:7 in Führung.

Nun lag es am Schlussdoppel, die Punkte in Ergenzingen zu halten. Nach 0:1 Rückstand konnten Daniel und Dominik das Schlussdoppel mit einem nervenaufreibenden 3:1 für sich entscheiden und machten so den dritten Sieg infolge perfekt. Somit bleibt die 3. Mannschaft des TTC Ergenzingen weiterhin ohne Punktverlust und geht den Doppelspieltag am kommenden Wochenende hochmotiviert an.

TTC 3 - TSV Gomaringen 2     9:7

Am 02. April 2017 fand der Schwerpunkt West in Kuppingen statt, bei dem zwei Ergenzinger Jugendspieler in der U18 Konkurrenz für den Bezirk Alb an den Start gingen.

Fabius Gustedt, der sich in seinem ersten U18 Jahr gleich als Erstplatzierter der Bezirksendrangliste für den Schwerpunkt qualifizieren konnte, und Dominik Schnaidt, der als Drittplatzierter der Endrangliste noch kurzfristig nachberufen wurde.

Das Turnier startete sofort mit dem internen Duell der Beiden, bei dem sie Coach Moritz mit spektakulären Ballwechseln und taktischer Raffinesse begeisterten. Dabei konnte sich Dominik mit 3:1 gegen Fabius durchsetzen.

Fabius spielte trotz Auftaktniederlage gewohnt gut weiter und stand zu jedem Zeitpunkt des Turniers ausgeglichen und zeigte zum Teil überragende Leistungen gegen die älteren Turnierfavoriten, die leider nicht ganz für einen Überraschungssieg reichten. Am Ende stand er auf einem fantastischen 6. Platz, was für den erst 14-Jährigen bei der U18 Konkurrenz eine sensationelle Leistung ist.

Dominik startete nach dem Vereinsduell mit zwei Niederlagen gegen die späteren Erst- und Zweitplatzierten, konnte dann aber 6 Spiele in Folge für sich entscheiden und kämpfte dann im Entscheidungspiel um Platz drei, welches er nach vergleichsweise schwächerer Leistung an seinen Gegner abgeben musste. Am Ende reichte es für ihn zu einem starken 4. Platz, mit dem man bei seinem ersten U18 Schwerpunkt sehr zufrieden sein kann.

Einen großen Anteil an diesen Erfolgen hatte auch die einzigste Zuschauerin aus Ergenzingen und natürlich Moritz Schulz, die ganze 9 Stunden ihres Sonntags in der Halle verbrachten, um die Beiden zu coachen und zu motivieren, welches einen besonderen Dank verdient.