Rolf Miller

Rolf Miller

Mittwoch, 28 September 2016 18:52

2005-2006 - Saisonabschlussberichte

 

1. Mannschaft   -   2. Mannschaft   -   3. Mannschaft   -   4. Mannschaft
1. Senioren   -   2. Senioren   -   3. Senioren

 

1. Mannschaft - Verbandsklasse Süd

Die erste Mannschaft des TTC Ergenzingen hat sich nach diesem Spieljahr endgültig in der Verbandsklasse Süd etabliert. Nach dem sensationellen dritten Platz im vergangenen Jahr schaffte die Mannschaft mit Harald Maier, Christoph Hörmann, Peter Buckenmaier, Rudolf Perner , Roland Hörmann und Neuzugang Uli Schermaul wieder einen sehr guten vierten Tabellenplatz. Ein noch besseres Abschneiden verpasste die Mannschaft in den Spielen gegen die direkten Tabellennachbarn von TTC Reutlingen und SC Staig, gegen die die Mannschaft in der Rückrunde jeweils stark ersatzgeschwächt antreten musste. Die Höhepunkte dieser Spielrunde waren sicherlich die beiden Spiele gegen die ungeschlagene Aufstiegsmannschaft aus Bad Liebenzell, die zwar beide knapp verloren wurden, in denen der TTC den unangefochtenen Meister an den Rand einer Niederlage brachte. Das vordere Paarkreuz mit Harald Maier und Christoph Hörmann spielte in diesem Jahr so gut wie noch nie: Vor allem die Leistung von Harald Maier in der Rückrunde mit einer 9:7 Bilanz verdient Hochachtung. Seine hervorragende Form bewies er auch bei dem Gewinn der Württembergischen Meisterschaft bei den Senioren AK 50. Christoph Hörmann spielte in der Vorrunde eine überzeugende 10:6 Bilanz, in der Rückrunde überzeugte er vor allem bei seinem Sieg gegen den ehemaligen Zweitligaspieler Alexander Mohr aus Nusplingen. Beide erspielten sich eine respektable 17:15 Bilanz.  Als Mister Souverän erwies sich einmal mehr Peter Buckenmaier mit einer 18:10 Bilanz im mittleren Paarkreuz. In zwei Spielen musste er ins vordere Paarkreuz rücken, wo ihm ein nicht erwarteter Sieg gegen den Abwehrstrategen Ralf Fritschi aus Reutlingen gelang. Rudolf Perner hatte in vielen Spielen sehr mit seinen schmerzenden Beinen und Rücken zu kämpfen, doch er biss sich die Runde über für die Mannschaft vorbildlich durch und beendete die Runde mit einer respektablen 11:16 Bilanz in der Mitte. Am hinteren Paarkreuz steigerte sich Roland Hörmann nach einer durchwachsenen 6:4 Bilanz in der Vorrunde und blieb in der Rückrunde hinten ungeschlagen. Neuzugang Uli Schermaul hatte in vielen Spielen mehr mit sich, seinen Nerven und der richtigen Taktik zu kämpfen als mit dem Gegner. Welches Potential in ihm steckt, bewies er in seinem letzten Spiel, als er dem bislang ungeschlagenen Markus Buck vom MUTTV Bad Liebenzell das Nachsehen gab. Besonders hervorgehoben werden muss noch das Einserdoppel Christoph Hörmann und Harald Maier, das mit einer überragenden 15:2 Bilanz eines der besten Doppel der Verbandsklasse stellten. Auf die Ergenzinger Mannschaft wartet in der kommenden Spielrunde sicherlich ein sehr schwieriges Jahr, da andere Mannschaften sich kräftig verstärken werden. Auch die voraussichtlichen Aufsteiger aus der Landesliga werden mit leistungsstarken Mannschaften antreten können. Aber die Ergenzinger brauchen sich sicherlich nicht vor diesen Mannschaften verstecken, denn sie werden wie jedes Jahr mit Trainingsfleiß, Spielfreude und vorbildlichem Teamgeist in die kommende Runde gehen.

Bilanzen der einzelnen Spieler (Gesamte Runde)

Harald Maier 17:15
Christoph Hörmann 17:15
Peter Buckenmaier 19:13
Rudolf Perner 11:16
Roland Hörmann 14:5
Uli Schermaul 11:13

 

2. Mannschaft - Bezirksklasse 

Eine äußerst schöne und erfolgreiche Saison in der Bezirksklasse gab es für die 2. Mannschaft. Nach der katastrophalen Vorsaison zeigte sich die Mannschaft homogen und leistungsstark. Verstärkt durch Elmar Hagel gehörte man zum Favoritenkreis. So wurden dann am Anfang die Spiele ziemlich deutlich gewonnen. Bald wurde klar das die Saison ein Zweikampf mit den Rottenburgern um die Meisterschaft werden würde. Im direkten Duell in der Vorrunde gab es eine deutliche 3:9 Niederlage. Allerdings konnte trotzdem die Herbstmeisterschaft bei Punktgleichheit mit einem einzigen Spiel Vorsprung errungen werden. Der Klassenleiter hatte dann mit den Spielansetzungen in der Rückrunde ein glückliches Händchen. Erst im allerletzten Spiel der Saison wurde im direkten Duell die Meisterschaft entschieden. Dabei hätte uns ein Unentschieden gereicht. Doch von Anfang an ging ziemlich alles schief. Von den ersten 8 Spielen verlor man alleine 4 Spiele in 5 Sätzen und die Rottenburger um unseren Jugendtrainer Abas Ekun konnten sich entscheidend absetzten. So beendete man die Saison mit 36:4 Punkten und einem Spielverhältnis von 169:74 auf dem 2. Tabellenplatz. Hervorzuheben ist die mannschaftliche Geschlossenheit, den alle Spieler konnten eine positive Bilanz erspielen. Getopt wurde dies nur noch von den Doppeln, die in der Stammformation eine sensationelle 43:12 Bilanz erspielten. Den dazu passenden Spruch zur Saison lieferte dann ein hier nicht namentlich erwähnter Spieler mit "Wir sind so gute Doppelspieler, weil wir es in unseren Ehen gelernt haben uns an unsere Partner anzupassen".

Bilanzen der einzelnen Spieler (Gesamte Runde)

Einzel  
Elmar Hagel 24:13
Thorsten Ott 20:18
Klaus Eberle-Goubet 22:5
Rolf Miller 21:7
Rigobert Müller 16:9
Winfried Weipert 14:5
Doppel  
Elmar/Winfried 14:4
Thorsten/Rigo 12:7
Rolf/Klaus 17:1

 

3. Mannschaft - Kreisliga

Als Aufsteiger in die Kreisliga kämpfte die 3.Mannschaft von Anfang an um den Klassenerhalt. Die ersten Spiele begannen auch gleich wunschgemäß mit einem hohen Sieg gegen die Mannschaft aus Sickenhausen und einem Unentschieden in Hechingen. Ein Druckfehler im Terminplan sorgte für einen ersten Dämpfer durch das kampflos abgegebene Spiel gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Tübingen. Schon bald im Saisonverlauf konnten sich die Favoriten aus Mössingen und Burladingen klar absetzen. Alle anderen Mannschaften lagen relativ dicht zusammen, so dass viele lange und spannende Spiele ausgespielt wurden. Oft fehlte der 3.Mannschaft in den entscheidenden Situation das Quäntchen Glück um die wichtigen Punkte zu holen. Knappe Niederlagen in der Vor- und Rückrunde mit jeweils 7:9 gegen Bodelshausen und 6:9 gegen Bad Imnau sowie zwei Unentschieden gegen den Tabellendritten Pfrondorf zeigten deutlich, dass die 3.Mannschaft durchaus Kreisliga-Niveau hat. Ein klarer 9:1 Heimsieg in der Vorrunde gegen Betzingen war dann eher auf die ersatzgeschwächte Aufstellung der Betzinger zurückzuführen. Den einzigen Rückrundensieg konnte man gegen die abgeschlagene Mannschaft aus Sickenhausen knapp mit 9:7 erkämpfen. Am vorletzten Spieltag der Rückrunde musste nochmals auswärts zum alles entscheidenden Spiel gegen Tübingen angetreten werden. Dieses Spiel entwickelte sich zu einem wahren Endspielkrimi bei dem die 4 knapp verlorenen Doppel letztlich spielentscheidend waren. Das 7:9 gegen den direkten Konkurrenten Tübingen schmerzte umso mehr, da somit das Unentschieden gegen Hechingen am letzten Spiel bedeutungslos blieb. Dem Aufstieg folgte letztlich der unglückliche direkte Abstieg in die Kreisklasse A.  Doch die Entwicklung unseres Youngsters Jens Reiser, der im Laufe der Saison immer stärker aufspielte und unsere inzwischen besser eingespielten Doppel lassen keine Zweifel aufkommen: Kreisliga wir kommen wieder!

Bilanzen der einzelnen Spieler (Gesamte Runde)

Georg Samsel 15:15
Adolf Hug 12:14
Eugen Jung 15:14
Ottmar Baur 6:12
Markus Pfeffer 14:15
Jens Reise 12:6
Rainer Steegmüller 6:13

 

4. Mannschaft - Kreisklasse B

Mit einer motivierten und starken Mannschaft ging die Vierte, als Aufsteiger in die Kreisklasse B, das Ziel Durchmarsch in die Kreisklasse A an. Dieses Vorhaben lief recht gut an. Der TTC gewann Spiel um Spiel, manchmal recht knapp und musste in der Vorrunde lediglich ersatzgeschwächt beim TTC Bad Imnau eine 6:9 Niederlage und gegen den Meisterschaftskonkurrenten TSV Talheim ein 8:8 Unentschieden hinnehmen. In der Rückrunde durfte sich dann die Mannschaft keinen Patzer "a la Bad Imnau" mehr leisten. Mit dem 8:8 in Talheim holte sich der TTC Ergenzingen 4 dann zum zweiten Mal in Folge die Meisterschaft und darf sich nunmehr in der neuen Saison mit den Vereinskameraden der 3. Mannschaft in der Kreisklasse A messen.

Bilanzen der einzelnen Spieler (Gesamte Runde)

Jens Reiser 25:4
Rainer Steegmüller 5:2
Karl-Heinz Weipert 23:5
Ingo Schäfer 21:2
Werner Brausewetter 15:15
Markus Nisch 8:10
Benedikt Schach 15:6
Alfred Hertkorn 8:2
Roland Deutschle 1:2

 

1. Seniorenmannschaft -Bezirksklasse 

Die 1. Seniorenmannschaft hat es unter ihrem Kapitän Harald Maier geschafft mit18:2 Punkten zum achten Mal in Folge den Meistertitel in der höchsten Seniorenklasse zu erringen. In der Besetzung Roland Hörmann, Peter Buckenmaier, Rudolf Perner und Harald Maier als Stammcrew, sowie Thorsten Ott, Rolf Miller und Markus Pfeffer als Joker, dominierten sie erneut im Seniorenhochhaus vor dem TuS Metzingen.

Bilanzen der einzelnen Spieler (Gesamte Runde)

Harald Maier 10:5
Peter Buckenmaier 8:4
Rudolf Perner 10:5
Roland Hörmann 10:3
Thosten Ott 3:1
Rolf Miller 1:1
Markus Pfeffer 0:1

 

2. Seniorenmannschaft - Bezirksklasse

Die 2. Seniorenmannschaft belegte den 5. Platz mit 4:16 Punkten und muss aus der Bezirksklasse absteigen. Da wir die Mannschaft aber sowieso vom Spielbetrieb abmelden, ist der Abstieg völlig schmerzfrei. 4:16 Punkte - das klingt nicht gerade berauschend, aber unter den vier Pluspunkten ist immerhin ein hochkarätiger Punkte dabei. Das 5:5 gegen den in Bestbesetzung angetretenen TuS Metzingen bescherte unserer 1. Mannschaft vorzeitig die Meisterschaft. Und so spielte die 2. Seniorenmannschaft wie schon im Vorjahr, als man dem Vizemeister Mittelstadt einen Punkt abknöpfte, das Zünglein an der Waage. Man darf gespannt sein, wie die 1. Seniorenmannschaft nächste Saison ohne die Hilfe der Zweiten abschneiden wird.

Bilanzen der einzelnen Spieler (Gesamte Runde)

Thorsten Ott 7:12
Rolf Miller 5:8
Winfried Weipert 6:8
Adolf Hug 1:9
Rigobert Müller 3:2
Werner Brausewetter 0:1

 

3. Seniorenmannschaft - Kreisliga 

Nach der Meisterschaft in der letzten Verbandsrunde reichte es dieses Jahr für die 3. Seniorenmannschaft zur Vizemeisterschaft in der Kreisliga. Meister wurden die Senioren vom TSV Sickenhausen, die im entscheidenden letzten Spiel der Verbandsrunde in bester Aufstellung gegen Ergenzingen antraten. Gegen die mit 3 Spielern aus der Herren-Bezirksliga angetretenen Sickenhausener verlor man klar mit 2:6. Da die Sickenhausener unbedingt aufsteigen wollen, gönnte man diesen den Sieg und die Meisterschaft.

Bilanzen der einzelnen Spieler (Gesamte Runde)

Eugen Jung 5:9
Ottmar Baur 7:4
Markus Pfeffer 9:1
Roland Deutschle 0:7
Werner Brausewetter 1:1
Alfred Hertkorn 0:1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittwoch, 28 September 2016 18:37

2004-2005 - Saisonabschlussberichte

 1. Mannschaft   -   2. Mannschaft   -   3. Mannschaft   -   4. Mannschaft
1. Senioren   -   2. Senioren   -   3. Senioren

 

1. Mannschaft - Verbandsklasse Süd

Die erste Herrenmannschaft des TTC Ergenzingen belegte in der Abschlusstabelle der Verbandsklasse Süd als Aufsteiger einen hervorragenden dritten Platz und erreichte damit die beste Platzierung in der Vereinsgeschichte. Zu Beginn der Runde hatte sich die Mannschaft zwar mit Rückkehrer Christoph Hörmann und Neuzugang Elmar Hagel verstärkt, aber als Ziel für diese Runde galt von Anfang an den Abstieg in die Landesliga zu verhindern. Nach 5 Spieltagen lag die Mannschaft mit 4:6 Punkten bezüglich des Rundenziels durchaus im Soll, im Nachhinein betrachtet muss nun allerdings von einem krassen Fehlstart gesprochen werden. Denn von diesem Zeitpunkt ab erspielte sich die Mannschaft eine nicht für möglich gehaltene 22:4 Bilanz. Sogar dem Spitzenreiter und Aufsteiger in die Verbandsliga, dem SSV Reutlingen, wurde in der Vorrunde ein 8:8 Unentschieden abgetrotzt. In der Rückrunde musste sich die Mannschaft dann lediglich dem SSV Reutlingen geschlagen geben und im tief verschneiten Ulm einen Punkt lassen. Alle anderen Mannschaften mussten mehr oder weniger deutlich die Überlegenheit der Ergenzinger anerkennen.  Die absoluten Höhepunkte in der Rückrunde waren dann die beiden Siege gegen die Spitzenmannschaften aus Ailingen und Liebenzell, die mit 9:3 bzw. 9:4 auch recht deutlich ausfielen. Die besonderen Stärken des Teams liegen zum einen in der mannschaftlichen Geschlossenheit, zum anderen aber auch darin, dass die „Chemie“ innerhalb der Mannschaft stimmt. Dies zeigt sich nicht zuletzt auch darin, dass die Mannschaft alle Spiele in kompletter Aufstellung durchspielte. In sportlicher Hinsicht überzeugte Harald Maier am vorderen Paarkreuz mit einer hervorragenden  10:8 Bilanz in der Rückrunde, während Christoph Hörmann mit seiner 7:11 Bilanz sicherlich noch etwas Luft nach oben hat. Das mittlere Paarkreuz mit Rudolf Perner und Peter Buckenmaier war das Herzstück der Mannschaft und stellte mit ihren herausragenden 12:5 und 11:3 Bilanzen das beste mittlere Paarkreuz der gesamten  Liga. Am hinteren Paarkreuz erspielte sich Roland Hörmann eine beachtliche 23:2 Bilanz und auch Elmar Hagel bewies mit zwei positiven Bilanzen in Vor- und Rückrunde, dass er eine echte Verstärkung für die Mannschaft ist. Ein weiterer Trumpf der Mannschaft war das Spitzendoppel C. Hörmann/Maier, die eine beeindruckende Bilanz von 18:5 vorweisen können und einige Male auch im Schlussdoppel überzeugten.

Bilanzen der einzelnen Spieler (Gesamte Runde)

Christoph Hörmann 14:22
Harald Maier 17:19
Rudolf Perner 21:12
Peter Buckenmaier 19:09
Roland Hörmann 23:02
Elmar Hagel 13:10

 

2. Mannschaft - Bezirksklasse 

Keine zufriedenstellende Saison gab es für die 2. Mannschaft. Nach dem letztjährigen 3. Platz und den aus der 1. Mannschaft hinzugekommenen Thorsten Ott und Rolf Miller war die Mannschaft für viele ein Meisterschaftsfavorit. Das es zum Schluss nur zum 6. Platz mit 19:17 Punkten reichte hatte allerlei Gründe. Kurz vor Saisonbeginn teilte Doru Grigorian mit, das er nicht mitspielt und so stand die Mannschaft auf einmal nur mit 5 Spielern da. So fiel ein Punktegarant aus und bereits am Anfang zeigte die Mannschaft keine stabile Leistungen und fand sich bald im Niemandsland wieder. So wurde in der Vorrunde heftig rotiert um der 3. Mannschaft die realistische Aufstiegschance nicht zu nehmen. Zu Beginn der Rückrunde fielen dann auch noch einige Spieler der Grippewelle zum Opfer und ab da ging es nur noch darum die Runde anständig zu Ende zu spielen. So fehlten teilweise bis zu 4 Spieler und der bemitleidenswerte Mannschaftsführer Rolf Miller hatte mehr mit dem zusammentrommeln von Ersatzspielern zu tun als das er trainieren konnte. So kamen bis zum Saisonabschluss nicht weniger als 16 verschiedene Spieler zum Einsatz. Für die neue Saison ist der Mannschaft eine stabilere Runde zu wünschen, bei der sich wieder eine Gemeinschaft findet.

Bilanzen der einzelnen Spieler (Gesamte Runde)

Thorsten Ott 19:12
Rolf Miller 18:10
Rigobert Müller 15:13
Klaus Eberle-Goubet 07:01
Edgar Stadler 13:12
Winfried Weipert 12:11

 

3. Mannschaft - Kreisklasse A

Einen hervorragenden Meistertitel erzielte die 3.Mannschaft mit 34:2 Punkten und einem komfortablen Vorsprung auf den Tabellenzweiten TSV Altenburg (30:6) und den Tabellendritten TV Rottenburg (24:12). Dies erschien vor Saisonbeginn eher unwahrscheinlich, da die 3. Mannschaft letztes Jahr nur knapp dem Abstieg entging. Doch die Verstärkung aus der 2. Mannschaft mit Georg Samsel, Adolf Hug und Eugen Jung machte sich von Saisonbeginn an positiv bemerkbar. Auch auf unseren Youngster Fabian Perner und die Routiniers Ottmar Baur und Rainer Steegmüller war stets Verlass. So blieb man in der Vorrunde ohne jeden Punktverlust und der Meistertitel schien bereits sicher, da Verfolger Altenburg bereits mit 4 Verlustpunkten in die Rückrunde starten musste. Doch der 1.Spieltag in Dettenhausen brachte für die 3.Mannschaft wieder Spannung in den Meisterschaftskampf, da man sich in eiskalter Halle klar geschlagen geben musste. Verfolger Altenburg legte in der Rückrunde eine makellose Bilanz vor und hielt somit die Meisterschaft offen, bis zur Woche der Wahrheit, in der die 3.Mannschaft innerhalb von 9 Tagen 5 Spiele zu bestreiten hatte. Mit einem umkämpften 9:4 Auswärtssieg in Rottenburg und einem knappen 9:6 Heimsieg gegen den TSV Altenburg konnte man bereits 2 Spieltage vor Saisonabschluß alles klar machen. Die große Stärke der 3.Mannschaft war ihre Geschlossenheit, so musste nur selten mit Ersatz gespielt werden und fast sämtliche Stammspieler gehören zu den Top Ten der Liga an ihrem jeweiligen Paarkreuz.

Bilanzen der einzelnen Spieler (Gesamte Runde)

Georg Samsel 22:10
Adolf Hug 17:08
Eugen Jung 17:04
Fabian Perner 13:10
Ottmar Baur 15:01
Rainer Steegmüller 15:05
Markus Pfeffer 06:01

 

4. Mannschaft - Kreisklasse C

Mit einer motivierten und starken Mannschaft ging der TTC Ergenzingen 4 das Ziel Aufstieg in die Kreisklasse B an. Dieses Vorhaben lief recht gut an. Der TTC  gewann Spiel um Spiel recht deutlich und musste in der Vorrunde lediglich beim Mitfavoriten SV Pfrondorf mit ersatzgeschwächter Mannschaft ein 8:8 Unentschieden hinnehmen. Doch in der Rückrunde überrollten die Ergenzinger förmlich ihre Gegner, indem sie insgesamt lediglich 8 Spiele verloren und den SV Pfrondorf vor heimischer Kulisse gar mit ihrem 9:1 Sieg regelrecht demütigten.

Bilanzen der einzelnen Spieler (Gesamte Runde)

Markus Pfeffer 28:00
Karl-Heinz Weipert 16:02
Werner Brausewetter 19:02
Ingo Schäfer 15:00
Roland Deutschle 04:00
Alfred Hertkorn 16:01
Markus Nisch 06:00
Andreas Nisch 03:12
Benedikt Schach 03:03

 

1. Seniorenmannschaft -Bezirksklasse 

Die 1. Seniorenmannschaft hat es unter ihrem Kapitän Harald Maier zum siebten Mal in Folge geschafft, mit 18:2 Punkten, in der höchsten Seniorenklasse den Meistertitel zu erringen. In der Besetzung Harald Maier, Rudolf Perner, Peter Buckenmaier und Roland Hörmann als Stammcrew, sowie Thorsten Ott, Rolf Miller und Winfried Weipert als Joker, dominierten sie erneut im Seniorenoberhaus. Sie dürfen in Anerkennung ihres dritten Platzes bei den letztjährigen württembergischen Seniorenmannschaftsmeisterschaften erneut ohne Qualifikation an der Endrunde der besten 8 Seniorenmannschaften in Württemberg teilnehmen.

2. Seniorenmannschaft - Bezirksklasse

Nachdem die 2. Seniorenmannschaft im letzten Jahr in die höchste Seniorenklasse zu ihren Vereinskollegen der 1. Mannschaft aufgestiegen sind, war man auf deren Abschneiden gespannt. Das Vorhaben konnte nur lauten: Nichtabstieg. Und dieses Ziel erreichte die 2. Seniorenmannschaft in bravouröser Manier, indem sie 2 mal gegen den SSV Reutlingen 2 gewann und in der Rückrunde sogar mit 6:4 dem SSV Reutlingen 1 das Nachsehen gab. Ein weiteres Unentschieden gegen Mittelstadt bescherte den hervorragenden 4. Platz in dieser höchsten Seniorenklasse.

 

3. Seniorenmannschaft - Kreisliga 

Wer hätte das gedacht, dass die 3. Seniorenmannschaft alt letztjähriger Aufsteiger in die Kreisliga die Meisterschaft in dieser Klasse erringen würde. Auf diese Leistung können die Stammspieler Adolf Hug, Eugen Jung, Ottmar Baur und Roland Deutschle zu Recht stolz sein. Sowohl in der Vor- als auch der Rückrunde musste man sich lediglich der Hechinger Mannschaft, dem Meister und Mitaufsteiger des Vorjahres, geschlagen geben. Während Hechingen als Zweiter jedoch gegen die anderen Mannschaften 6 Punkte abgeben musste, konnte Ergenzingen alle übrigen Spiele gewinnen und mit 2 Punkten Vorsprung die Meisterschaft erringen. Damit sind nunmehr alle 3 Seniorenmannschaften des TTC Ergenzingen in der höchsten Seniorenspielklasse des Bezirks spielberechtigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittwoch, 28 September 2016 17:12

2015 - Vereinsmeisterschaften

Eine tolle Veranstaltung waren die Vereinsmeisterschaften 2015. Bei warmen Temperaturen in der Breitwiesen-Halle nahmen bei einem der Highlights im Jahreskalender des TTC 19 Herren und 17 Jugendliche teil. Nichts zu mäkeln gab es am Teilnehmerfeld. Zwar mussten im Jugendbereich Dominik Schnaidt und im Herrenbereich Harald Maier und Roland Hörmann kurzfristig absagen, doch die Qualität war immer noch außerordentlich hoch.

Der Modus mit Leistungsklassen anstatt Altersklassen hat sich bei der Jugend sehr bewährt. So wurden die 16 Teilnehmer in 3 Gruppen eingeteilt. Damit hatte jeder die seiner Spielstärke entsprechenden Gegner und Spaß am Spiel.

In der LK3 waren 5 Spieler/innen am Start und spielten in einer Gruppe jeder gegen jeden. Klarer Favorit war dabei Martin Schweizer, der dieser Favoritenrolle auch gerecht wurde und ungeschlagen Vereinsmeister wurde. Für Hannes Lang, Marie Probst, Colin Wallner und Max Lang ging es vor allem um die Erfahrung ein Turnier zu spielen und Spielpraxis zu sammeln. Alle 4 spielen erst seit einem halben Jahr Tischtennis. Zum Glück blieb niemand ohne Satzgewinn und so hatte jeder sein persönliches Erfolgserlebnis.

Das "Mittelfeld" spielte mit 6 Spielern in der LK2. Hier war das Teilnehmerfeld sehr ausgeglichen und keiner blieb ohne Sieg. Dabei siegte der an Nr. 1 gesetzte Max Krauß, der ohne Niederlage blieb. Auf Platz 2 landete Ralf Erlewein, er unterlag nur Max. Den 3. Platz erreichte Johannes Richter, der aufgrund des Satzverhältnisses Samuel Baur auf den 4. Platz verwies. Und auch die Plätze 5 und 6 wurden über die Sätze entschieden. Sascha Lörwald behielt hier die Oberhand gegenüber Kevin Gamp.

Die LK1 war mit 5 Spielern/innen besetzt. Dabei gab es keine Überraschungen, denn jeder erzielte genau den Platz, auf den er gesetzt wurde. So belegten Tobias Miller, Leander Schnee und Caroline Dold die Plätze 3, 4 und 5. Im letzten Spiel zwischen Marc Schenk und Fabian Schnaidt ging es dann um den Titel. In der Neuauflage des Kreismeisterschaftsendspiels nahm Marc Revanche und siegte mit 3:2 und holte damit seinen 3 Titel.

Die Beteiligung bei den Herren konnte sich auch sehen lassen. Die 19 Teilnehmer wurden dabei in 4 Gruppen aufgeteilt. Fast überall setzten sich die Favoriten durch. Doch es gab auch Überraschungen. So verwies Turnierleiter Rolf Miller Domenico Sanfilippo auf den 2-ten Gruppenplatz und Thorsten Ott schickte Alex Hofmann in die Trostrunde.

In der Trostrunde spielten dann noch die besten Jugendspieler mit, so gab es hier ein fast volles 16-er KO-Feld. Bis ins Halbfinale schaffte es der Jugendspieler Marc Schenk, der Eugen Jung und Markus Pfeffer aus dem Turnier warf. Christopher Lorch stoppte seine Siegesserie. Im anderen Halbfinale schnupperte der junge Daniel Miller gegen den alten Hasen Alex Hofmann ganz knapp am Sieg, ein Kantenball beendete allerdings seine Träume. Das Endspiel in der Trostrunde war dann eine klare Angelegenheit für Alex, der Christopher beim 3:0 keine Chance lies.

Die Endrunde begann dann gleich mit einem Knaller, da durch die Gruppenergebnisse es zur Paarung der beiden Verbandsklassenspieler Lukas Berger und Domenico Sanfillipo kam. Hier setzte sich Lukas 3:1 durch. Harten Wiederstand hatte Rolf Miller gegen Thorsten Ott zu brechen. Hier fiel die Entscheidung als Rolf einen Satz klauen konnte. Deutlich waren die Siege der beiden topgesetzten Christoph Hörmann und Moritz Schulz gegen Elmar Hagel und Peter Knuplesch. Die Halfinals sahen dann jeweils 3:0 Siege von Christoph und Moritz, somit standen die beiden Favoriten im Endspiel. Hier gewann Moritz den ersten Satz, ehe Christoph das Spiel drehen konnte. Mit seinem nunmehr sechsten Titel ist er Rekordmeister Thorsten Ott bedenklich nahe gerückt.

Die Doppelpaarungen wurden wie gewohnt den Leistungsstärken entsprechend ausgelost. Diese Auslosung brachte sehr ausgeglichene Paarungen zustande. So waren die Sieger sehr schwer vorherzusehen. Aber das macht auch den Reiz dieses Spielsystems aus. Im Halbfinale siegten dann Lukas/Fabian über Johannes/Dennis und am Nebentisch siegten Alex/Benedikt gegen Moritz/Heiko. Das Endspiel wurde erst im 5. Satz entschieden. Diesen gewannen die jungen Lukas und Fabian, die sich damit mit dem Titel des Vereinsmeisters im Doppel schmücken dürfen.

Während es den ganzen Nachmittag über Kaffee und Kuchen gab, war das Abendessen nur ein paar Minuten nach dem letzten Spiel das Ziel aller. Fast 50 Spieler, Spielerinnen, Eltern etc. stärkten sich bei Fleischkäse und Salat. Nach der Siegerehrung für die Jugend, bei der jeder Teilnehmer auch eine Urkunde von Jugendleiter Rolf Miller überreicht bekam, ehrte Thorsten Ott in bekannt humoristischer Art die Herren. Und wiederum ein paar Minuten später begannen die Vorbereitungen für den gemütlichen Ausklang. Unter Sonnenschirmen und mit Cocktails wurde der Tag in schöner und entspannter Runde abgeschlossen.

Mittwoch, 28 September 2016 17:10

2014 - Vereinsmeisterschaften

Die Vereinsmeisterschaften 2014 waren eine überaus gelungene Veranstaltung. Sowohl sportlich als auch gesellschaftlich gab es nichts zu kritisieren. Mit diesen Vereinsmeisterschaften ist die Latte für das nächste Jahr sehr hoch gelegt worden. Insgesamt nahmen 35 Spieler teil, davon 20 bei den Herren.

Das sportliche Niveau war dabei noch nie so hoch wie dieses Jahr. Dies lag vor allem an der Beteiligung aus den ersten beiden Mannschaften. So waren 10 Spieler aus der Verbandsklasse und Bezirksliga am Start. Somit entwickelten sich von Anfang an hochklassige und schöne Spiele.Trotz einiger knapper Spiele setzten sich jeweils die Favoriten durch. So landete ausnahmslos jeder Spieler auf dem Platz in der Gruppe, auf den ihn Turnierleiter Rolf Miller gesetzt hatte.

Die Plätze 17-20 wurden in einer Gruppe ausgespielt. Dabei blieb Benedikt Schach ohne Niederlage, während bei Werner Brausewetter, Eugen Jung und Johannes Gollub nach jeweils 1:2 Siegen die Sätze über das Endergebnis entscheiden mußten.

In der Ko-Runde um die Plätze 9-16 setzten sich in 3 von 4 Spielen die Gruppendritten durch. Nur Winfried Weipert konnte diese Serie durchbrechen. So blieben Daniel Miller, Christopher Lorch, David Hörmann und Dennis Hospach die Plätze 13-16. Das erste Halbfinale in der Trostrunde war eine deutliche Sache für Elmar Hagel gegen Peter Knuplesch. Etwas überraschend dann der 3:2 von Winfried über Thorsten Ott. Im Spiel um Platz 9 siegte nach zwischenzeitlichen Problemen dann Elmar mit 3:1.

In der Endrunde um den Titel setzten sich in den Viertelfinals die Favoriten durch. 3:0 Siege gab es für Christoph Hörmann gegen Harald Maier, Domenico Sanfilippo gegen Lukas Berger und Moritz Schulz gegen Roland Hörmann. Lediglich Ulli Gotsch hatte beim 3:2 gegen Alex Hofmann schwer zu kämpfen. Während Christoph danach ungefährdet gegen Ulli ins Endspiel einzog gab es im anderen Halbfinale eine Überraschung. Domenico siegte mit 3:1 über Moritz und hatte damit die Möglichkeit seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Allerdings war das Endspiel eine klare Angelegenheit für Christoph, der souverän und gut aufspielte und sich seinen 5. Titel sicherte.

Die Doppelpaarungen wurden wie gewohnt den Leistungsstärken entsprechend ausgelost. Nur die Siegerpaarung aus dem letzten Jahr, Peter Knuplesch/Eugen Jung, war gesetzt. Diese erwischte es allerdings sofort in der ersten Runde. Interessante Spiele und sehenswerte Ballwechsel gab es überall zu sehen. In den Halbfinals besiegten dann Domenico Sanfilippo/Christopher Lorch die Paarung Ulli Gotsch/Daniel Miller mit 3:1. Dafür gab es für die selbsternannten Favoriten Christoph und David Hörmann (immerhin Kreismeister bei den Herren A) ein böses Erwachen. Vater Roland Hörmann siegte zusammen mit Winfried Weipert über seine Söhne. Im Endspiel gab es dann einen weiteren 3:2 Sieg für Roland und Winfried, die in allen Spielen über die volle Distanz mußten. Dies wiederum ist auch ein Indiz für die Ausgeglichenheit in der Doppelkonkurrenz.

Der Modus mit Leistungsklassen anstatt Altersklassen hat sich bei der Jugend sehr bewährt. So wurden die 15 Teilnehmer in 2 Gruppen eingeteilt. So hatte jeder die seiner Spielstärke entsprechenden Gegner und entsprechenden Spaß am Spiel.

In der LK2 waren 7 Spieler am Start. Hier spielten die Spieler, die noch als Anfänger zu bezeichnen sind. So gab es für alle Spieler wichtige Erfahrung zu sammeln. Es blieb auch keiner ohne Satzverlust. Keinen Sieg gab es für den Jüngsten, Martin Schweizer, allerdings war es das erste Mal das er überhaupt an einem Turnier teilnahm. Auf Platz 6 landete Florian Kopp mit einem Sieg. Ganz eng ging es zwischen Platz 2 und 5 zu. Alle 4 Spieler hatten entweder eine 4:2 oder 3:3 Bilanz. Dies zeigt wie ausgeglichen das Feld war und so hatte jeder seinen Spaß und Erfolgserlebnisse. Mit 3:3 landeten Sascha Lörwald und Kevin Gamp auf den Plätzen 4 und 5. Auf die Podestplätze schafften es Samuel Baur und Patrick Sailer, wobei Samuel das bessere Satzverhältnis hatte und damit auf dem Silberrang landete. Etwas überraschend blieb Oguz Yilmaz bei seinen ersten Vereinsmeisterschaften ohne Niederlage und sicherte sich den Titel in der LK2.

8 Spieler durften sich in der LK1 im Modus jeder gegen jeden messen. Hier starteten die erfahreneren Spieler. Um Platz 7 ging es im letzten Spiel für Johannes Richter und Ralf Erlewein, wobei Johannes knapp mit 3:2 gewann. Eine recht eindeutige Sache war Platz 6 für Max Krauß. Da ging nichts nach oben oder unten. Überraschend verlor Tobias Miller zu Beginn gegen Caroline Dold, was die Plätze 5 und 4 für die Beiden bedeutete. Fabian Schnaidt bestätigte seine Setzung und belegte den Bronzerang. So ging es dann im letzten Spiel für die noch ungeschlagenen Marc Schenk und Dominik Schnaidt um den Titel. Der hervorragend aufspielende Dominik siegte hierbei mit 3:1, verwies damit den Sieger der letzten beiden Jahre auf den 2. Platz, und holte sich seinen ersten Vereinsmeistertitel.

Auch die Jugenddoppel wurden aus den beiden Leistungsklassen zusammengelost. Schlussendlich war es eine klare Angelegenheit für den damit zweifachen Vereinsmeister Dominik Schnaidt und den erst seit kurzem beim TTC spielenden und überglücklichen Kevin Gamp.

In der Zwischenzeit gab es ein reichhaltiges Kuchenbuffet und Kaffee. Nach der Siegerehrung stärkten sich alle mit Fleischkäse, Salat und Brot. Und ganz zum Schluss gab es eine Neuerung als in einer Ecke der Breitwiesenhalle kurzerhand eine hawaiianische Bar aufgebaut wurde. Die Barkeeper Alex Hofmann und David Hörmann mixten uns gute Caipirinhas (für die Jugend natürlich ohne Alkohol). So endete der Abend in schöner und entspannter Runde und alle waren sich einige - nächstes Jahr darf es genauso schön werden.

Mittwoch, 28 September 2016 17:07

2013 - Vereinsmeisterschaften

An einem der schönsten Tage in diesem Jahr und warmen Temperaturen nahmen nicht so viele Spieler wie gewohnt an den diesjährigen Vereinsmeisterschaften teil. Insgesamt 29 Teilnehmer kamen dabei gehörig ins Schwitzen.

Bei den Herren gingen 15 Spieler an den Start, die in 4 Gruppen aufgeteilt wurden. Leider konnte aus der ersten Mannschaft nur Domenico Sanfilippo teilnehmen und hatte damit automatisch die Favoritenrolle inne. Dafür war das Feld dahinter sehr ausgeglichen besetzt. So ging es in den Gruppen teilweise sehr eng zu. In der Gruppe 1 setze sich Domenico durch, den 2. Platz sicherte sich Günter Hauser, der harten Wiederstand brechen musste ehe er in die Ko-Runde einziehen konnte. Sicher setzte sich Alex Hofmann in der zweiten Gruppe durch. Knapper ging es dahinter zu. Zum Schluss setzte sich Neuzugang Christopher Lorch gegen den Jugendspieler Daniel Miller durch. Die Gruppe 3 war bis zum Schluss offen. Der Gruppensieger Elmar Hagel musste gegen Peter Knuplesch und David Hörmann jeweils über 5 Sätze gehen. Den 2. Platz sicherte sich Peter. In der Gruppe 4 standen sich 3 Funktionäre gegenüber. Vorstand Eugen Jung wehrte sich nach Kräften, es reichte jedoch nicht. Den Gruppensieg holte sich Jugendleiter Rolf Miller, der sich gegen Thorsten Ott glücklich durchsetzte, als er 7 Matchbälle abwehren konnte.

In der Trostrunde setzte sich David Hörmann gegen Markus Pfeffer durch und erreichte damit den 9. Platz. Die Viertelfinals waren überwiegend klare Angelegenheiten. In der oberen Hälfte setzten sich Domenico und Rolf jeweils mit 3:0 gegen Peter und Christopher durch. 3:1 Siege gab es für Elmar und Alex gegen Günter und Thorsten in der unteren Hälfte.

Umkämpft war das Halbfinale zwischen Domenico gegen Rolf. Zuerst dominierte Domenico, ehe Rolf besser ins Spiel fand und fast den 5. Satz erreichte. Schlussendlich steht aber ein 3:1 für Domenico in den Ergebnislisten. Klarer als ursprünglich erwartet ging die Partie von Alex gegen Elmar aus. Im Spiel der Extreme, harte Schüsse gegen Einlulltaktik, war Alex mit seiner knallharten Vorhand zu dominant.

Nur zu Beginn des Finals konnte Alex die Partie offen gestalten und auch einen Satz gewinnen. Doch je länger die Partie ging umso mehr bekam Domenico die Oberhand. Mit einem schlussendlich hochverdienten 3:1 holte er sich damit seinen ersten Vereinsmeistertitel.

Die Doppelpaarungen wurden wie gewohnt den Leistungsstärken entsprechend Vor allem das Halbfinale zwischen Peter/Eugen und Günter/Markus war sehr eng. Nach zwischenzeitlichem Hänger erreichten Peter/Eugen mit 3:2 das Endspiel. Das andere Halbfinale war deutlicher. Thorsten und David siegten sicher mit 3:0 gegen Domenico und Werner. Lange Zeit dominierten Peter/Eugen das Endspiel und gingen folgerichtig mit 2:0 Sätzen in Führung. Thorsten/David fanden aber immer besser ins Spiel und konnten ausgleichen. Doch Peter und Eugen bekamen nochmals die Kurve und sicherten sich mit einem klaren fünften Satz den Titel.

Der bewährte Modus mit Leistungsklassen anstatt Altersklassen hat sich bei der Jugend sehr bewährt. So wurden die 12 Teilnehmer in 2 Gruppen eingeteilt. So hatte jeder die seiner Spielstärke entsprechenden Gegner und entsprechenden Spaß am Spiel.

Recht schnell waren die Favoriten in der LK1 aufgezählt, denn es gab nur einen Favoriten und der war Marc Schenk. Bis zum letzten Spiel gegen Tobias Miller war er ohne Satzverlust. Mit 5:0 Siegen und 15:1 Sätzen wurde Marc letztendlich verdienter Vereinsmeister und wiederholte damit seinen Sieg vom letzten Jahr. Dahinter spielten Tobias und Johannes Gollub den 2. Platz aus, den sich Johannes holte. Die weiteren Platzierungen belegten Niklas Kehrle, Max Krauß und Ralf Erlewein.

In der LK2 waren ebenfalls 6 Spieler am Start. Hier gab es eine Dreiteilung in der Gruppe. Samuel Baur und Sascha Lörwald spielen noch nicht so lange und waren deshalb Außenseiter. Im direkten Duell siegte Samuel und durfte sich deshalb über den 5. Platz freuen. Nico Eberhardt und Driton Gjuraj spielen schon länger. Hier hatte Driton mit 3:2 die Nase vorn. Ein richtiges Endspiel gab es zwischen Johannes Richter und Simon Möllenbeck. Dabei hatte Johannes das ruhigere Händchen und freute sich riesig über seinen ersten Titel.

Das Jugenddoppel war eine klare Angelegenheit für Tobias Miller und Johannes Richter, die nie ein Problem hatten und auch im Endspiel gegen Marc Schenk und Nico Eberhardt siegten.

Zum Schluss konnten Jugendleiter Rolf Miller und Herrenturnierleiter Thorsten Ott die Siegerehrungen abhalten. Alle Jugendlichen bekamen Urkunden und die drei Erstplatzierten Medaillen. Die Herren dafür salbungsvolle Worte von Thorsten.

Mit Fleischkäse und Salaten konnten die verbrauchten Kalorien danach wieder problemlos ausgeglichen werden. In geselliger Runde mischten sich Jugendspieler, Herrenspieler und Eltern.

Mittwoch, 28 September 2016 16:58

2012 - Vereinsmeisterschaften

Zum zweiten Mal spielten Herren und Jugend die Vereinsmeister zusammen an einem Samstag aus. Bei warmen Temperaturen kamen die insgesamt 36 Teilnehmer gehörig ins schwitzen. Bei Kaffee und einem reichhaltigen Kuchenangebot konnten in gemütlicher Atmosphäre die auf gutem Niveau stehenden Spiele verfolgt werden.

Die 16 Spieler bei den Herren erfreute die Turnierleitung mit Thorsten Ott und Rolf Miller. Den damit konnte mit vier 4-er Gruppen der ideale Modus stattfinden und die beiden angeschlagenen Turnierleiter brauchten nicht zum Schläger greifen. Die Qualität war außerordentlich gut. In den Gruppen setzten sich jeweils die Favoriten durch. Meistens doch klar. In der Trostrunde setzte sich Elmar Hagel gegen Günter Hauser (TT Mötzingen) durch und erreichte damit den 9. Platz.

Bereits in den Viertelfinals gab es packende und interessante Spiele. Lediglich Christoph Hörmann gelang ein klarer Sieg gegen Peter Knuplesch. Moritz Schulz hielt Roland Hörmann mit 3:1 nieder. Über die volle Distanz mussten Harald Maier gegen Domenico Sanfilippo und Peter Fischer (TV Rottenburg) gegen Alex Hofmann gehen, ehe sie das Halbfinale erreichten.

Richtig heiß umkämpft waren die Halbfinals. Unsere Nr. 1, Christoph Hörmann, war gegen Harald Maier bereits mit 0:2 Sätzen im Rückstand, konnte jedoch nach Abwehr eines Matchballes den Kopf doch noch aus der Schlinge ziehen. Fast genauso spannend war das Spiel zwischen Moritz Schulz und Peter Fischer, der als passives Mitglied die Berechtigung zur Teilnahme hatte. Nach langen und hartem Kampf konnte sich Moritz im Entscheidungssatz durchsetzen.

Mehr eine nervliche Angelegenheit war das Finale. Beide hatten jeweils einen Satz gewonnen als im dritten Satz eine Vorentscheidung fiel, da Moritz 5 Satzbälle am Stück nicht nutzen konnte. Diesen Rückenwind konnte Christoph bis zum Schluss beibehalten und damit seinen Titel verteidigen.

Die einzelnen Doppelpaarungen wurden entsprechend den Stärken gemixt. So gab es interessante Duelle bereits im Viertelfinale zu sehen. In den Halbfinals konnten sich Christoph/Markus gegen Domenico/Daniel mit 3:1 durchsetzen und Roland/Günter erreichten mit einem 3:0 gegen Moritz/David das Finale. Das Finale war lange Zeit auf Messers Schneide. Zum Schluss setzten sich Christoph/Markus mit 3:2 Sätzen durch

Die 20 Jugendlichen wurden wiederum in 3 Leistungsklassen aufgeteilt. Diese Modus hatte sich bei den letzten Vereinsmeisterschaften sehr bewehrt. So hatte jeder die seiner Spielstärke entsprechenden Gegner und entsprechenden Spaß am Spiel

6 Spieler waren in der LK1 eingeteilt. Dabei spielte der stärkste Jugendspieler, Daniel Miller, nicht mit. Er versuchte sich bereits bei den Herren. Recht schnell kristallisierte sich heraus das die jüngeren Spieler den alten Hasen den Rang abgelaufen haben. So mussten die 17- und 18-jährigen Alex Hauser, Jan Sabitzer und Yannick Bahr recht schnell erkennen das Marc Schenk, Fabian Schnaidt und Dominik Schnaidt auf der Überholspur waren. Ohne Niederlage blieb der 14-jährige Marc, während Fabian (13 Jahre) seinen 2 Jahre jüngeren Bruder Dominik auf den 3. Platz verdrängte.

In der LK2 waren 7 Spieler/innen am Start. Auch wenn er immer wieder in Schwierigkeiten kam setzte sich schlussendlich der Favorit Tobias Miller ohne Niederlage durch. Hinter Tobias spielten lange Zeit 4 Spieler um den 2. Platz. Diesen erreichte dann Caroline Dold aufgrund des besseren Spielverhältnisses gegenüber Johannes Gollub. Die Plätze 4 und 5 gab es für Leander Schnee und Kevin Miller, die beide eine 3:3 Bilanz erspielten. Einen Sieg gab es für Lukas Danos, der auf dem 6. Platz landete. Obwohl ohne Sieg zeigte auch Max Krauß gute Leistungen. Das erkennt man daran das er trotz 6 Niederlagen 7 Satzgewinne zu verzeichnen hatte.

Auch in der LK3 waren 7 Spieler vertreten. Herbei gab es zum Schluss ein richtiges Endspiel. Die bis dahin ungeschlagenen Ralf Erlewein und Johannes Richter kämpften bis zum Ende, ehe Ralf mit 3:2 den Sieg davon trug. Den 3. Platz erreichte überraschend Driton Gjuraj mit 4:2 Siegen. Mit Nico Eberhardt, Louis Kreuscher und Lena Renz landeten Spieler/innen auf den Plätzen 4-6, die bei jeweils 2:4 Siegen nur durch das Satzverhältnis getrennt waren.

Zum Schluss konnten Jugendleiter Rolf Miller und Herrenturnierleiter Thorsten Ott die Siegerehrungen abhalten, die vor großer Kulisse statt fanden.

Mit Fleischkäse und Salaten konnten die verbrauchten Kalorien danach wieder problemlos ausgeglichen werden. In geselliger Runde mischten sich Jugendspieler, Herrenspieler und Eltern.

Mittwoch, 28 September 2016 16:49

2011 - Vereinsmeisterschaften

Eine tolle Veranstaltung waren die diesjährigen Vereinsmeisterschaften. Erstmalig spielten Herren und Jugend die Vereinsmeister zusammen an einem Samstag aus. So war die Halle voll, den viele Eltern, Omas und Opas fanden den Weg in die Halle. Sogar eine Uroma war da. Bei Kaffee und einem reichhaltigen Kuchenangebot konnten in gemütlicher Atmosphäre die auf gutem Niveau stehenden Spiele verfolgt werden.

Die Teilnehmerzahl bei den Herren war mit 15 Spielern nicht ganz so groß, dafür war die Qualität außerordentlich gut. In drei 5-er Gruppen wurden die Viertelfinalisten ermittelt. In der Gruppe 1 setzten sich Christoph und Roland Hörmann sicher und erwartungsgemäß durch, wobei Christoph den ersten Gruppenplatz belegte. Den 3. Platz und damit die Hoffnung auf das Viertelfinale erspielte sich Thorsten Ott. Das Ergebnis in der zweiten Gruppe überraschte dafür sehr. Unser ehemaliger Spieler Peter Buckenmaier gewann sämtliche Spiele und den zweiten Platz ergatterte Alex Hofmann aus der zweiten Mannschaft. Damit verwiesen sie den höher eingeschätzten Moritz Schulz auf den 3. Platz. Die ausgeglichenste Gruppe war die Gruppe 3. Hier setzte sich der junge Domenico Sanfilippo gegen den Routinier Harald Maier durch, während Rolf Miller den dritten Platz erreichte. Die beiden bestplatzierten dritte Plätze durften dann noch im Viertelfinale starten. Dies waren Thorsten Ott und Moritz Schulz, die aufgrund eines mehr gewonnenen Satzes Rolf Miller das Nachsehen gaben.

Aufgrund der Konstellation in der Vorrunde kam es gleich im ersten Spiel des Viertelfinals zum Aufeinandertreffen von Christoph und Moritz, der Nummer 1 und 2 der ersten Mannschaft. In einem temporeichen Spiel behielt hier Christoph mit 3:2 die Oberhand. Nach gutem Start und einer sicheren Führung kam Harald gegen Alex immer mehr in Schwierigkeiten, konnte dann aber doch mit einem 3:1 ins Halbfinale einziehen. Für den Gruppensieger Peter gab es das für ihn ungünstigste Los mit Roland als Gegner, was sich auch bestätigte, als Roland sicher mit 3:0 gewann. Äußerst spannend verlief das Spiel zwischen Domenico und Thorsten. Lange wehrte sich der Altmeister Thorsten, hatte sogar Matchball, doch schlussendlich setzte sich der jugendliche Elan von Domenico durch.

Eine deutliche Angelegenheit war das erste Halbfinale zwischen Christoph und Harald, dass Christoph sicher mit 3:0 für sich entscheiden konnte. Viel enger ging es da im anderen Halbfinale zu. Lange wogte das Geschehen hin und her. Zum Schluss hatte dann Domenico mit 3:2 gegenüber Roland die Nase vorn.

Das Finale zwischen Christoph und Domenico brachte tolle Ballwechsel, die des öfteren Szenenapplaus erhielten. Zuerst sah es nach einer Überraschung aus, als Domenico fulminant begann und die ersten beiden Sätze gewinnen konnte. Doch Christoph gab nicht auf, spielte immer sicherer und schaffte den Satzausgleich. Im Entscheidungssatz spielte dann Christoph die größere Routine aus und holte sich seinen 3 Vereinsmeistertitel. Dies war eine tollte Leistung von Christoph, der gerade erst von seinem vor 7 Wochen erlittenen Schlüsselbeinbruch genesen ist.

Die Doppelpaarungen wurden zugelost. So gab es ausgeglichene Paarungen. Gleich die erste Partie brachte ein interessantes Duell. Hier spielten die Nr. 1 der Herren, Christoph Hörmann, und die Nr. 1 der Jugend, Daniel Miller, zusammen. Gegen Moritz Schulz und Markus Pfeffer hielten sie lange dagegen, mussten zum Schluss aber eine 1:3 Niederlage hinnehmen. Im zweiten Spiel siegte die ausgeglicherene Paarung. Hier hatten Domenico Sanfilippo/Jan Sabitzer mit 1:3 das Nachsehen gegenüber Peter Buckenmaier/Benedikt Schach. Im dritten Duell standen sich Vater Roland Hörmann und Sohn David gegenüber. David war mit seinem Partner Alex Hofmann mit 3:0 der klare Sieger. Das spannendste Spiel gab es zwischen Harald Maier/Jens Reiser und Peter Knuplesch/Rolf Miller. Peter und Rolf sahen beim 9:5 im 5. Satz wie die Sieger aus, konnten aber keinen Punkt mehr machen.

Im ersten Halbfinale gab es zuerst eine klare Angelegenheit, als Moritz/Markus mit 3:0 gegen Peter/Benedikt gewannen. Viel mehr mussten Harald/Jens kämpfen, die wieder in den 5. Satz mussten und wieder gewannen.

Spannend bis zum Schluss war das Endspiel. Im 4. Satz hatten Moritz/Markus bereits 4 Matchbälle am Stück und mussten trotzdem den Satzausgleich hinnehmen. Der 5. Satz verlief ähnlich. Moritz/Markus erspielten sich einen schönen Vorsprung, doch Harald/Jens kamen immer näher. Doch diesmal sollte es mit der Aufholjagd nichts werden, den Moritz/Markus konnten doch noch den Sack zumachen.

Das Feld von 20 Jugendlichen wurden in 3 Gruppen aufgeteilt. Dabei wurde nicht wie üblich nach Alter getrennt, sondern in Leistungsklassen. So hatte jeder die seiner Spielstärke entsprechenden Gegner.

Die LK1 bestand aus 7 Spielern, in der die Spieler der ersten Jugendmannschaften spielten. Teilweise gab es dabei Ergebnisse, die so nicht erwartet worden waren. So hatten der eine oder andere Spieler nicht den besten Tag erwischt, was vor allem Dominik und Fabian Schnaidt ausnutzten. So belegte der erst 9-jährige Dominik völlig überraschend den 3. Platz, gefolgt von Fabian, der nur einen Satz schlechter war. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fing sich Jan Sabitzer und erreichte doch noch den 2. Platz. Eine Klasse für sich war Daniel Miller, der keinem Gegner eine Chance lies und verdient den Titel holte.

6 Spieler/innen spielten um den Titel in der LK2. Hierbei konnte vorher kein Favorit ausgemacht werden. Zu ausgeglichen sind die Leistungsstände. So gab es viele knappe und spannende Spiele. Mit einer Bilanz von 3:2 erreichte Leander Schnee den 3. Platz, den 2. Platz belegt Felix Egeler, der ebenfalls mit 3:2 abschloss, aber das klar bessere Satzverhältnis hatte. Ohne Niederlage blieb der überglückliche Peter Mistol. Damit holte dich der Spieler den Titel, der in letzter Zeit die größten Fortschritte gemacht hat.

Die Anfänger spielten in der LK3. Hier waren 7 Spieler vertreten. Viele waren ziemlich aufgeregt, war es doch das erste Turnier an dem sie teilnahmen. So stand der Abbau von Hemmungen und der Spaß im Vordergrund. Den 3. Platz auf dem Treppchen erreichte Johannes Richter. Im letzten Spiel der Gruppe gab es dann ein richtiges Endspiel als sich mit Dominik Gaida und Niklas Kehrle die bisher ungeschlagenen Spieler gegenüber standen. Dabei setzte sich der abgeklärtere Dominik sicher durch.

Zum Schluss konnte Jugendleiter Rolf Miller allen Spielern eine Urkunde überreichen. Dies zauberte dann auch den weniger erfolgreichen Spielern ein Lächeln auf das Gesicht.

Beim anschließenden Ausklang mit Fleischkäse und guten Salaten wurde noch die eine oder andere Partie nachhaltig analysiert und alle waren sich einig - im nächsten Jahr werden die Vereinsmeisterschaften wieder in diesem Rahmen abgehalten.

Dienstag, 27 September 2016 17:20

2010 - Vereinsmeisterschaften Jugend

Erfreuliche 21 Spieler/innen nahmen an den Jugendvereinsmeisterschaften am Samstag, 17.04.2010, teil. Auch einige Eltern, Omas und Opas etc. hatten den Weg in die Halle gefunden um sich über die Spielstärke des Nachwuchses zu erkundigen. Bei Kaffee, Kuchen und ansehlichen Spielen konnten Sie eine schönen Nachmittag verbringen.

Von Anfang an entwickelten sich spannende und gute Spiele. 14 Spieler/innen starteten bei den U15. Zuerst wurden in 4 Gruppen die Teilnehmer der Sieger- und Trostrunde ermittelt. Während die Spitzenplätze in den Gruppen durchwegs von den Favoriten belegt wurden entwickelten sich um die begehrten zweiten Plätze spannende Kämpfe, die dann oft erst im Entscheidungssatz entschieden wurden. In der Trostrunde spielten sich dann Kevin Miller und Michaela Hauser bis ins Endspiel durch, das dann von Kevin gewonnen wurde. Auch die weiteren Plätze wurden ausgespielt, schließlich sollten alle so viel wie möglich spielen.

In der Siegerrunde setzten sich in den Viertelfinals die an Nr. 1-4 gesetzten Spieler deutlich durch, so das spannende Halbfinals zu erwarten waren. Topfavorit Tobias Miller setzte sich dann nach zwischenzeitlichem Satzausgleich gegen Peter Mistol durch und am Nebentisch behielt Fabian Schnaidt gegen seinen jüngeren Bruder Dominik die Oberhand. Parallel dazu ermittelten die Verlierer der Viertelfinals die Platzierungen 5-8. Im ersten Endspiel seiner Karriere siegte Tobias mit 3:0, doch das Ergebnis war klarer als der Spielverlauf, den Fabian verkaufte sich gut und teuer.

Bei 7 Teilnehmern in der Kategorie U18 wurde in einer Gruppe jeder gegen jeden gespielt. Während die Favoriten David Hörmann und Daniel Miller bis zum alles entscheidenden letzten Spiel ungeschlagen blieben entwickelten sich dahinter spannende Spiele, bei denen keiner ungeschoren davonkam und am Ende einzelne Sätze über die Platzierung entschieden. Ohne Sieg blieb dabei niemand. Die Überraschung des Turniers war dabei der eigentlich noch bei den U15 spielberechtigte 11-jährige Marc Schenk, der den älteren Spielern das eine oder andere Schnippchen schlug und zum Schluss den hervorragenden 3. Platz belegte. Im abschließenden Spiel zwischen David und Daniel setzte Daniel den Topfavoriten zuerst gehörig unter Druck und konnte auch den ersten Satz gewinnen. Doch David konnte sich steigern, siegte mit 3:1 und holte sich damit seinen zweiten Vereinsmeistertitel.

Bei der Siegerehrung fand Jugendleiter Rolf Miller nur lobende Worte. Die Spiele waren spannend, auf gutem Niveau und immer fair. Danach konnte sich jeder beim gemütlichen Beisammensein stärken. Ein Lob gibt es auch an Jens Reiser, der erst an diesem Morgen aus dem Krankenhaus entlassen wurde und trotz großem Gips den Weg in die Halle fand. Gute Besserung Jens.

Die Platzierungen im Einzelnen:

U15
1. Tobias Miller
2. Fabian Schnaidt
3. Dominik Schnaidt
3. Peter Mistol
5. Pia Mathyschok
6. Leander Schnee
7. Kevin Feger
8. Caroline Dold
9. Kevin Miller
10. Michaela Hauser
11. Julian Samsel
12. Nico Eberhardt
13. Max Krauß
14. Lena Renz

U18
1. David Hörmann
2. Daniel Miller
3. Marc Schenk
4. Alexander Hauser
5. Jan Sabitzer
6. Steffen Müller
7. Simon Kaifel

 

Dienstag, 27 September 2016 17:19

2010 - Vereinsmeisterschaften Herren

Roland  Hörmann verteidigt Einzeltitel aus dem Vorjahr
Thorsten Ott und Ralf Klink gewinnen im Doppel

Zum ersten mal seit sehr langer Zeit wurden die Vereinsmeisterschaften der Herren an einem Samstag ausgetragen. Gekoppelt wurde dies mit der erstmaligen Austragung einer Doppelvereinsmeisterschaft und danach wurde der Aufstieg der 2. Mannschaft in die Bezirksliga gefeiert.

Einzel: Leider konnten dieses Jahr einige Spieler aufgrund Verletzung, Krankheit etc. nicht teilnehmen und so gab es 4 Gruppen mit insgesamt 18 Spielern. In der Gruppe 1 erspielte sich Christoph Hörmann den ersten Platz vor Markus Nisch, der den höher eingeschätzten David Hörmann hinter sich ließ. Eine klare Angelegenheit war die Gruppe 2, in der Rudolf Perner und Peter Knuplesch die Plätze 1 und 2 errangen. Die Gruppe 3 sah Roland Hörmann und Thorsten Ott vorne und in der Gruppe 4 setzten sich Elmar Hagel und Ingo Schäfer durch.

Im ersten Viertelfinale setzte sich Rückkehrer Christoph erwartungsgemäß gegen Peter durch. Ein äußerst spannendes Duell lieferten sich Thorsten und Elmar , das Thorsten mit 12:10 im fünften Satz gegen den leicht favorisierten Elmar gewann. Klare Angelegenheiten waren die Duelle zwischen Roland und Ingo, sowie Rudolf und Markus, die Roland und Rudolf für sich entschieden.

Das erste Halbfinale war dann das Duell zwischen dem guten Rückhandspieler Christoph und dem die glasharte Vorhand favorisierenden Thorsten. Zum Schluss setzte sich Christoph durch. Das zweite Halbfinale sah wie der Angriffspieler Roland den Abwehrstrategen Rudolf immer mehr unter Druck setze und sich ins Finale vorkämpfte.

Damit gab es im Finale mal wieder das Vater-Sohn-Endspiel Roland Hörmann gegen Christoph Hörmann. Christoph begann furios und setzte Roland gehörig unter Druck. Doch immer mehr gewann das sichere und platzierte Spiel von Roland die Oberhand und schließlich holte sich Roland seinen 5 Vereinsmeistertitel, während Christoph in seinem 7 Finale in Folge die fünfte Niederlage hinnehmen musste.

Doppel: Die Doppel wurden bunt gemischt um einigermaßen ausgeglichene Paarungen zu erhalten. Einige Spieler zolltem dem Einzelprogramm Tribut und so starteten 8 Doppel. Ganz eng war die erste Paarung zwischen Roland Hörmann/Benedikt Schach und Elmar Hagel/Markus Pfeffer. In knappen fünf Sätzen gewannen Elmar und Markus. Deutlich war die Angelegenheit für Ottmar Baur und David Hörmann, die sicher gegen Ingo Schäfer/Werner Brausewetter gewannen. mehr zu kämpfen hatten Winfried Weipert/Eugen Jung, die gegen Peter Knuplesch/Dieter Bohner erfolgreich waren. Mit Thorsten Ott und Ralf Klink setzte sich die ausgeglicherene Paarung gegen Christoph Hörmann/Jojo Mock durch. Damit waren beide Endspielteilnehmer aus der Einzelkonkurrenz ausgeschieden.

Im ersten Halbfinale hatten Ottmar/David kein Rezept gegen den guten Schnitt von Elmar/Markus parat und unterlagen in 3 Sätzen. Das zweite Halbfinale war sehr eng. Zum Schluss setzten sich Thorsten/Ralf gegen Winfried/Eugen durch, wobei sie alle gewonnenen Sätze nur mit 2 Punkten unterschied für sich entscheiden konnten.

Das Endspiel war eine interessante Angelegenheit, in der Thorsten/Ralf zuerst den Ton angaben, Elmar und Markus jedoch nicht nachgaben. Im 4. Satz sah es dann beim einem 6:0 schon nach dem Sieg für Thorsten/Ralf aus, doch irgendwie verlorenen sie den Satz. So musste der 5. Satz entschieden, in dem dann Thorsten/Ralf den Sack doch noch zu machen konnten.

 

Dienstag, 27 September 2016 17:18

2009 - Vereinsmeisterschaften Jugend

Am Samstag, 07.03.2009, fand die Vereinsmeisterschaften der Jugend statt. Mit 9 Teilnehmern war das Feld diesmal nicht so groß. So spielte in 2 Gruppen jeder gegen jeden. Die beiden Ersten jeder Gruppe spielten dann in den Halbfinals die Endspielteilnehmer aus. Hierbei siegten David Hörmann gegen Alex Hauser und Daniel Miller gegen Jojo Mock jeweils sicher mit 3:0. Im Spiel um Platz drei war dann Jojo Mock erfolgreich. Das Endspiel war dann nicht ganz so eindeutig wie das Ergebnis von 3:0 zugunsten von David Hörmann aussagt. Zwei Sätze gewann er erst in der Verlängerung.

 

Seite 15 von 22